Garten der Religionen in Karlsruhe eröffnet

Mit einer großen Feier wurde kürzlich der Garten der Religionen eröffnet.

Der 24. September war nicht zufällig als Eröffnungsdatum gewählt worden: Auf den Tag genau 300 Jahre zuvor veröffentlichte Stadtgründer Karl Wilhelm den Privilegienbrief, der den Bürgern unter anderem Religionsfreiheit zusicherte. Für die Freireligiöse Gemeinde Karlsruhe gibt es eine Stele mit der Inschrift: FREI SEI DER GEIST UND OHNE ZWANG DER GLAUBE. Vertreter unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen haben den Garten in fünfjähriger Arbeit gemeinsam entwickelt. Dass die Freireligiösen dabei eine wichtige Rolle spielten, ist für Karlsruhe selbstverständlich, denn die Wirksamkeit der Freireligiösen in Karlsruhe, die aus Prinzip nicht missionieren oder für sich werben, erkennt man indirekt an Gebäuden, Straßen oder Einrichtungen, die nach ihnen benannt wurden. Robert-Blum-Straße, Gervinusstraße, Ludwig-Marum-Straße, Klara-Siebert-Straße, oder Adam-Remmele-Schule, Hanne- Landgraf-Haus, Karl-Siebert-Haus, Oskar-Ulmer-Brücke usw.

(Entnommen aus unserem amtl. Organ „Der Humanist“, Heft 11 – 2015)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter News

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s